search slide
search slide
pages bottom
Jetzt sehen Sie durch:Gleichberechtigung

Der Traum von einem Ladyboy

Der Traum von einem Ladyboy Die Geschichte eines geheimen Verlangens Schon lange hatte er heimliche Träume wie es wohl wäre einen Ladyboy zu treffen. Insgeheim hatte er schon etwas im Internet zu diesem Thema gelesen, aber war nie wirklich zu dem Punkt gekommen eine wertvolle Info zu finden. Wie sollte man im wirklichen Leben einen Ladyboy treffen, ohne dafür ins Bordell gehen zu müssen? Und dann endlich nach einiger Google-Recherche fand er die Webseite um Ladyboys (wirklich) zu treffen. Nun hatte er endlich die Chance echte Ladyboys aus seiner Umgebung zu treffen und kennen zu lernen. Die wertvollen Tipps halfen ihm über seine inneren Blockaden hinwegzukommen und endlich seinem Verlangen nachzugeben. Und das war die beste Entscheidung, die er je tat. Er stand zu sich selbst, er stand zu seinem Verlangen und er stand zu dem was er schon immer gerne tun wollte. Damit tat er sich selbst einen Riesen Gefallen, denn nur wer auf sich und sein Verlangen achtet, kann zu der Person werden, die er im tiefsten inneren wirklich ist. Aus dem geheimen Verlangen wurde REALITÄT. Und diese Realität war einfach wunderbar und genau so wie er es sich über lange Zeit hin heimlich erträumt hatte. Zuerst chattete er nur mit verschiedenen Ladyboys und später wagte er es auch sich mit einem zu treffen. Er war begeistert von der Ehrlichkeit und der netten Persönlichkeit, die er somit kennen und lieben lernte.    ...

Dein erster Besuch in einem Sexshop – locker bleiben!

Dein erster Besuch in einem Sexshop – locker bleiben! Peinlich war gestern Wer noch nie in einem Sexshop war sollte dies dringend nachholen! Die Frage lautet nur, warum warst du denn noch nie dort? Hast du Angst, dass dich jemand dort sehen könnte? Ist dir das peinlich? Also wenn du dich überhaupt nicht überwinden kannst, dann kannst du einfach online shoppen gehen. Hier mal ein Beispiel für einen online Sexshop. Diesen Besuch bekommt auf Garantie niemand mit! Mittlerweile gibt es aber auch sehr kleine spezialisierte Sexshops offline, die einen super beraten können. Es lohnt sich in der Shoppingmall nach diesen kleinen Shops zu schauen und dann zuzuschlagen. Die Beratung ist sehr exklusiv und man muss heutzutage keine Angst mehr haben vor  peinlichen...

Diskriminierung trotz Genialität

Diskriminierung trotz Genialität Alan Turing wegen homosexuellen Sexstellungen verurteilt In dem neuen Film von Morten Tyldum wird die Geschichte um Alan Turing neu verfilmt. Alan Turing wurde 1912 geboren und wurde im Jahr 1952 aufgrund von homosexuellen Sexstellungen zur chemischen Kastration verurteilt. Er musste Medikamente nehmen, die die Kastration bewirkten und wurde aufgrund der chemischen Mittel sehr depressiv. Später begang er Suizid. An ihm verloren ging der größte Mathematiker und Informatiker seiner Zeit. Er war der einzigste Mathematiker, der die Kommunikationscodes der deutschen schaffte zu entschlüsseln und damit seinem Land einen eindeutigen Vorteil im Krieg einbrachte. Ihm hat die Welt soviel zu verdanken. Die Verfilmung seines Lebens Da er so eine große Bedeutung hatte, die seinerzeit jedoch geheim gehalten wurde, wird er nun im Nachhinein gewürdigt. In dem Film „The Imitation Game“ mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle und Nebenrollen besetzt mit Keira Knightley und Charles Dance wird das Leben des Alan Turing verfilmt. Deutscher Trailer...

Keine Diskriminierung aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes oder Stiles

Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen gibt oftmals Angriffsfläche für andere Menschen sich darüber negativ auszulassen. Die daraus entstehende Benachteiligung in der Berufswelt ist ein Thema das in diesem Artikel beschrieben wird.  Stilbewusstsein und Übertreibung Es sollte natürlich dringend unterschieden werden zwischen echtem Stil, der vielleicht sogar durch die Beratung einer Stilberaterin erarbeitet wurde und einem übertrieben auffälligen Stil, der aufdringlich ist. Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Arbeitnehmer bestimmte Persönlichkeitsrechte, die durch die Verfassung geschützt sind. Der Arbeitgeber hingegen hat sogenannte Unternehmungsbetätigungsfreiheitsrechte und außerdem Eigentumrechte. Die Persönlichkeitsrechte stellen sicher, dass der Arbeitnehmer selbst entscheiden darf in welchem Stil er sich kleidet. Der Arbeitgeber hat natürlich auch Rechte: Er darf nämlich bestimmte Vorgaben machen. Aber dennoch darf er nicht diskriminierend urteilen. Wenn es um den Arbeitsschutz geht oder den Anzug eines Bankmitarbeiters, so ist das ohne Einwände zu akzeptieren. Vorallem wenn der Arbeitnehmer direkten Kundenkontakt hat, sollte ein gewisses Auftreten verlangt werden können. Wenn es nachweislich klar ist, dass die Kunden Menschen mit Piercing verachten, kann der Chef von seinem Angestellten verlangen ohne Piercing auf Arbeit zu kommen. Wird durch das Aussehen eine religiöse oder sogar politische Einstellung zum Ausdruck gebracht, so kann der Arbeitgeber ebenfalls nichts dagegen sagen. Recht auf Entschädigung? Wenn tatsächlich eine Diskriminierung oder Benachteiligung vorliegt, kann es unter gewissen Umständen ein Recht auf eine Entschädigung geben. Das Durchsetzen dieses Rechtes hängt aber ganz von dem jeweiligen Einzelfall ab. Es geht hierbei darum was genau diskriminiert wurde, also welche Worte oder Sätze zum Beispiel vom Arbeitgeber gewählt wurden. Je nach dem muss dann ein Gericht darüber entscheiden, ob Schadensersatz gefordert werden kann oder nicht. Für weitere Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an die im Impressum stehende...