search slide
search slide
pages bottom

Keine Diskriminierung aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes oder Stiles

Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen gibt oftmals Angriffsfläche für andere Menschen sich darüber negativ auszulassen. Die daraus entstehende Benachteiligung in der Berufswelt ist ein Thema das in diesem Artikel beschrieben wird. 

Stilbewusstsein und Übertreibung

Es sollte natürlich dringend unterschieden werden zwischen echtem Stil, der vielleicht sogar durch die Beratung einer Stilberaterin erarbeitet wurde und einem übertrieben auffälligen Stil, der aufdringlich ist. Bei einem Vorstellungsgespräch hat der Arbeitnehmer bestimmte Persönlichkeitsrechte, die durch die Verfassung geschützt sind. Der Arbeitgeber hingegen hat sogenannte Unternehmungsbetätigungsfreiheitsrechte und außerdem Eigentumrechte. Die Persönlichkeitsrechte stellen sicher, dass der Arbeitnehmer selbst entscheiden darf in welchem Stil er sich kleidet. Der Arbeitgeber hat natürlich auch Rechte: Er darf nämlich bestimmte Vorgaben machen. Aber dennoch darf er nicht diskriminierend urteilen. Wenn es um den Arbeitsschutz geht oder den Anzug eines Bankmitarbeiters, so ist das ohne Einwände zu akzeptieren. Vorallem wenn der Arbeitnehmer direkten Kundenkontakt hat, sollte ein gewisses Auftreten verlangt werden können.

Stilvoll auf Arbeit erscheinen

Schick und fein zur Arbeit – mit Stil

Wenn es nachweislich klar ist, dass die Kunden Menschen mit Piercing verachten, kann der Chef von seinem Angestellten verlangen ohne Piercing auf Arbeit zu kommen. Wird durch das Aussehen eine religiöse oder sogar politische Einstellung zum Ausdruck gebracht, so kann der Arbeitgeber ebenfalls nichts dagegen sagen.

Recht auf Entschädigung?

Wenn tatsächlich eine Diskriminierung oder Benachteiligung vorliegt, kann es unter gewissen Umständen ein Recht auf eine Entschädigung geben. Das Durchsetzen dieses Rechtes hängt aber ganz von dem jeweiligen Einzelfall ab. Es geht hierbei darum was genau diskriminiert wurde, also welche Worte oder Sätze zum Beispiel vom Arbeitgeber gewählt wurden. Je nach dem muss dann ein Gericht darüber entscheiden, ob Schadensersatz gefordert werden kann oder nicht. Für weitere Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an die im Impressum stehende Email-Adresse.

Keine Kommentare mehr möglich.